Firma Krankenhaus / Alten- und Pflegeheim Hotel

Gebührenerfassung

Ob Firma, Krankenhaus, Alten- und Pflegeheim oder Hotel. Mit unserer Gebührenerfassung haben Sie alle Möglichkeiten fest im Griff.

Lesen Sie Ihre Gesprächsdaten aus Ihrer Telefonanlage oder den EVN-Daten Ihres Netzanbieters ein und erstellen Sie in windeseile Statistiken und Auswertungen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie das Ergebnis auf einen Drucker oder in eine PDF-Datei ausgeben, in eine Datenbank-Datei exportieren oder sich ein Diagramm (Balken-, Torten-, Liniendiagramm) erstellen lassen.

Mit TeleDAS haben Sie all diese Fähigkeiten und noch mehr in unserem Programm-Modul Auswertung.

 

Eigenes Drucklayout

Sie sind es leid, Auswertungen als "nur Text" auszudrucken? Sie wollen selbst festlegen, wie Ihre Auswertung auszusehen hat (Stichwort Corporate Identity) ?

Mit TeleDAS haben Sie die Möglichkeit, Ihr Drucklayout für nahezu alle Reports individuell zu gestalten einschließlich Ihrem Firmen-Logo.

Sie entscheiden selbst, welche Angaben und Felder für Ihre Ausdrucke relevant und welche in den Vorlagen des Lieferumfangs nicht erforderlich oder nicht gewünscht sind.

 

 

Datenexport

Ob Stammdaten oder Auswertungen. Sie können die Daten aller eingerichteten Nebenstellen und Orgakonten (Firmen, Bereiche, Abteilungen, Kostenstellen, Pin-Nummern), sowie bei Auswertungen die einzelnen Positionen der Rechnungen in eine Datei exportieren. Dabei unterstützen wir folgende Formate:

  • CSV
  • dBase
  • Excel
  • XML
  • SQL
  • HTML
  • DIF
  • LDAP
  • SYLK
  • Lotus
  • Quattro Pro
  • freies Format (z.B. für Ausgaben nach SAP, KIDICAP, ALLIS FIN/CO oder Paisy)

 

Stammdaten-Import

Sie haben Ihre Firmen- und Mitarbeiterdaten wie z.B. Nebenstellen, Personal-Nummern, Kostenstellen, Abteilungen, Bereiche etc. in einer Excel-, dBase- oder CSV-Datei vorliegen?

Falls Sie diese Frage mit ja beantworten können, können Sie diese Daten direkt in die Stammdaten von TeleDAS importieren. Dazu müssen Sie nur noch die benötigten Datenfelder innerhalb von TeleDAS via Drag & Drop den einzelnen Feldern in unserer Stammdaten-Datenbank zuweisen und auf Importieren klicken. Schon haben Sie Ihre Firmenstruktur in TeleDAS eingepflegt.

Sollten Sie Ihre Daten nicht als Dateiformat zur Hand haben - kein Problem. In unserem Programm-Modul Stammdaten lassen sich alle in Ihrem Hause benötigten Stammdaten auch von Hand im Detail einpflegen.

 

Mehrstandort-Betrieb

Sie haben Niederlassungen im In- und Ausland? TeleDAS ist auch für diesen Fall gerüstet. Sie können bis zu 999 eigenständige Standorte verwalten. Jeder Standort hat seine eigene Datenbank und erlaub somit die Abbildung seine eigenen Firmenstruktur (Nebenstellen, Bereiche, Abteilungen etc.). Um die Daten der entfernten TK-Anlagen in die standortselektiven Datenbänke zu übernehmen, stehen verschiedene Verfahren zur Auswahl, die auch gemischt zum Einsatz kommen können. Eine Übersicht über die zur Auswahl stehenden Verfahren sind nachstehend aufgeführt.

 

Datenübernahme

Mit TeleDAS spielt es keine Rolle, von wo Ihre Gesprächsdaten kommen. Ob Ihre Telefonanlage die Daten per serieller Schnittstelle ausgibt, eine Gesprächsdatei für einen FTP/SFTP oder zum Https- oder TFTP-Transfer bereitstellt, eine Direktanschaltung des Übernahme-PC's durch eine V24- oder eine LAN-Verbindung (TCP/IP) erfolgen soll, oder ob Sie Ihre Gesprächsdaten im EVN-Format von Ihrem Netzanbieter bekommen.

TeleDAS unterstützt alle Varianten. Sie können auch die einzelnen Übernahmearten bei einem Mehrstandort-Betrieb mischen. Standort A liefert die Daten via FTP, Standort B liefert die Gesprächsdaten über die serielle Schnittstelle etc.

Übernehmen Sie die Gesprächsdaten direkt von der TK-Anlage (seriell, LAN, FTP, SFTP, TFTP, Https, Windows-Datei), wird die Formatanpassung der einzulesenden Verbindungsdaten von TeleDAS durchgeführt. Ein komfortables Konfigurationsprogramm gestattet Ihnen die Anpassung von TeleDAS an das Datenformat jeder TK-Anlage. Eine Auflistung der bereits bestehenden Anpassungen finden Sie hier.

Hier nun eine Übersicht der Verfahren, wie die Gesprächsdaten zwischengespeichert und übernommen werden können:

Direktanschaltung per serieller Schnittstelle / LAN-Schnittstelle (TCP/IP)

Die Telefonanlage ist durch ein serielles Kabel bzw. eine LAN-Verbindung mit dem Übernahme-PC verbunden. Am Übernahme-PC läuft der Transfer-Manager und wartet auf das Eintreffen eines Gesprächdatensatzes. Wird dieser Datensatz nun von der Telefonanlage gesendet, empfängt der Transfer-Manager diesen und verarbeitet ihn. Damit steht er dem Anwender zeitnah zur Verfügung und kann mit ausgewertet werden.

ACHTUNG: Bei einer Direktanschaltung ist kein Zwischenspeicher für die Datensätze vorhanden. Sollte es zu einem Strom- oder PC-Ausfall oder einer Datenunterbrechung (z.B. Stecker gezogen etc.) kommen, so hat dieses einen Datenverlust zur Folge. Alle Gespräche die bis zur Behebung dieses Fehlers geführt werden (und somit deren Daten von der TK-Anlage gesendet werden) werden nicht vom PC empfangen und können somit auch nicht abgespeichert werden.

Gesprächsdatei aus der TK-Anlage per FTP, SFTP oder TFTP abrufen / empfangen

Wenn Ihre Telefonanlage die Verbindungsdaten in eine Datei speichert, um diese dann per FTP oder SFTP abrufen zu lassen, können Sie alle zum Transfer nötigen Zugangsdaten im Transfer-Manager einstellen. Dieser ruft dann in vorher einstellbaren Intervallen (stündlich, einmal am Tag / in der Woche etc.) diese Datei ab und importiert automatisch den Inhalt in die Gesprächsdatenbank von TeleDAS.

Erfolgt die Datenübertragung per TFTP, verbindet sich die Telefonanlage in einstellbaren Intervallen mit dem im Transfer-Manager enthaltenen TFTP-Server und überträgt die in der Zwischenzeit angefallenen Gesprächsdaten. Anhand der IP-Adresse erfolgt dann die Zuordnung zur jeweiligen Standort-Datenbank.

Gesprächsdatei aus der TK-Anlage per Https abrufen / empfangen

Diese Betriebsweise gestattet die Anschaltung von TeleDAS an eine TK-Anlage mit WEB-Server. Die in der TK-Anlage gespeicherten Verbin­dungsdaten werden über ein URL-Kommando angefordert, von der TK-Anlage anschließend als Stream an TeleDAS übertragen und abschlie­ßend mit einem Lösch-URL-Kommando in der TK-Anlage gelöscht..

Die URL-Kommandos lassen sich für jeder angeschaltete TK-Anlage individuell in den Konfigurationsdaten einrichten oder anpassen.

Gesprächsdatei aus einem Verzeichnis im Windows-Netzwerk abrufen / empfangen

Wenn Ihre Telefonanlage die Verbindungsdaten in einer Datei in einem festgelegten Verzeichnis auf einem Rechner speichert, das über normalen Windows-Zugriff erreichbar ist, können Sie alle zum Transfer nötigen Zugangsdaten im Transfer-Manager einstellen. Dieser ruft dann in vorher einstellbaren Intervallen (stündlich, einmal am Tag / in der Woche etc.) diese Datei ab und importiert automatisch den Inhalt in die Gesprächsdatenbank von TeleDAS.

Datenübernahme aus einem Zwischenspeicher (DSC)

Sollte Ihre TK-Anlage lediglich eine serielle Schnittstelle besitzen, Sie jedoch nicht das Risiko eines Datenverlustes eingehen wollen, wie er bei einer Direktanschaltung auftreten kann, so schalten Sie zwischen PC und Telefonanlage einen Gesprächsbuffer (DSC). Dieser DSC empfängt die Daten von der Telefonanlage und speichert diese in einem platzoptimierten Format intern ab. Die Anzahl der max. speicherbaren Gespräche hängt vom Ausbau des DSC's ab und kann hier nachgelesen werden. Diese Daten werden in einstellbaren Zeitintervallen vom Transfer-Manager abgerufen.

 

Weitere Anschaltungsmöglichkeiten

Sollte es keine Möglichkeit geben, die Daten aus dem DSC oder der TK-Anlage direkt abzurufen, da die Entfernung zwischen PC und DSC / TK-Anlage zu groß ist oder an der TK-Anlage keine Serielle Schnittstelle für die Ausgabe der Verbindungsdaten vorhanden ist, können Sie diese Strecke auf drei Arten überbrücken:

  • Modem-Anschaltung

    Schließen Sie am Übernahme-PC und am entfernten DSC jeweils ein Modem an. Durch eine entsprechende Konfiguration innerhalb von TeleDAS wird vor der eigentlichen Übernahme der Gesprächsdaten die Modemverbindung aufgebaut. Anschließend werden die Daten über die Modemstrecke zum Transfer-Manager übertragen. Sollen mehrere Standorte über diesen Weg abgerufen werden, so wird für jeden weiteren Standort nur ein weiteres Modem benötigt, welches an den DSC angeschlossen wird. Innerhalb von TeleDAS richten Sie dann in den jeweiligen Standorten andere Anrufziele ein. So werden die Gesprächsdaten auch nur dem zugehörigen Standort innerhalb von TeleDAS zugeordnet.

  • COM-Server-Anschaltung

Existiert eine LAN-Verbindung bis zum Raum der TK-Anlage, hat jedoch die TK-Anlage keine Netzwerkfähigkeit, so müssen die Daten ebenfalls seriell an einen DSC ausgegeben werden. Jedoch statt eines Modems oder eines Kabels wird ein sogenannter COM-Server am DSC mit angeschlossen. TeleDAS stellt nun über TCP/IP eine Verbindung zu diesem COM-Server auf, der die über LAN eintreffenden Befehle an seine serielle Schnittstelle (und somit an den DSC) ausgibt.

 

Benutzerverwaltung

Um den Einsatz von TeleDAS so sicher wie möglich vor unbefugtem Zugriff zu machen, legen Sie für jeden Mitarbeiter einen eigenen Benutzernamen mit eigenem Passwort an. Diesem Benutzernamen können Sie nun den Zugriff für jeden einzelnen Menüpunkt innerhalb von TeleDAS (Stammdaten, Auswertung, Datenübernahme etc.) erlauben bzw. verwehren. So ist sichergestellt, dass kein Unbefugter bestimmte Auswertungen erstellt oder Änderungen in Ihren Stammdaten und eingerichteten Texten vornimmt.

Zusätzlich zu den Zugangsrechten für die einzelnen Programme lassen sich auch noch die Zugriffe in den einzelnen Stammkonten (Kostenstellen, Abteilungen etc.), auf bestimmte Eingabefelder in diesen Stammkonten sowie den Zugriff auf Gespräche einzelner Nebenstellen individuell für jeden Nutzer einrichten.

 

Corporate Network

Sie haben die Telefonanlagen in Ihren Niederlassungen untereinander vernetzt? Wenn Sie z.B. von Köln aus nach zu einem Anschluß im Ortsnetz von München telefonieren, nutzt Ihre TK-Anlage dann die Festverbindung zu der TK-Anlage Ihrer Niederlassung in München, um dort für Sie eine Amtsverbindung zu dem von Ihnen gewünschten Ziel aufzubauen? Mit anderen Worten: Sie betreiben Corporate Network?

Mit den Multi-Standort-Betriebsweisen von TeleDAS können Sie diese Vernetzung abbilden und die angefallenen Fremdkosten ihren eigentlichen Verursachern zuweisen. So bleibt keine Niederlassung auf den von anderen verursachten Kosten sitzen.

 

Web-Auswertungen

Sie stellen Ihren Mitarbeitern deren Privatgespräche in Rechnung? Jetzt können Sie ihnen einen Service bieten, mit dessen Hilfe sie ihre geführten Gespräche selbst überprüfen können. Integrieren Sie einfach unsere Webauswertung (erhältlich für den Microsoft-IIS-Server oder den Apache 2.x) in Ihre bestehende Intraweb-Umgebung. Richten Sie innerhalb von TeleDAS einen Benutzer ein, der nur die erforderlichen Auswertungen für die Orgakonten und/oder die Dienst-,  Pin- bzw. Privatgespräche auswerten darf.

Über die Funktion Privatgespräche markieren haben Ihre Mitarbeiter die Möglichkeit, den Status der von Ihnen geführten Gespräche zu überprüfen und ihn bei Bedarf in privat oder dienstlich zu ändern.

Lassen Sie für alle Nebenstellen, Kostenstellen, Abteilungen etc. automatisch individuelle Passwörter generieren und per Mail den entsprechenden Personen zusenden.

Schon können Ihre Mitarbeiter mit dem Login des TeleDAS-Benutzers, der eigenen Pin-, Nebenstellen-, Kostenstellen- oder Abteilungsnummer und dem zugesandten Passwort eine eigene Auswertung erzeugen und sich diese sogar als PDF-Datei herunterladen.

Alternativ können Sie im Rahmen einer zentral erstellten Auswertung die Privatgesprächslisten in Pin-Nummern-selektive Verzeichnisse ausgeben und Ihren Mitarbeitern mit einem Login den Zugang nur zu den Auswertungen ihrer eigenen Privat- oder Pin-Nummerngespräche einrichten.